South Baltic Operational Programme 2014-2020

Expertenstudie und Programmkonzeption

Projektbeschreibung:

Das South Baltic Programme ist ein multilaterales, grenzüberschreitendes Kooperationsprogramm zwischen den europäischen Ländern des südlichen Ostseeraums. Kerngedanke ist die Stärkung der europäischen Zusammenarbeit mit einem Fokus auf die Förderung von Vernetzungsprojekten der Ostseeanrainer.

Um sowohl die Wettbewerbsfähigkeit als auch einen Kultur- und Wissenstransfer zwischen den benachbarten Ländern nachhaltig auszubauen, sind gesellschaftlich relevante Fragen vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt, Bildung, Mobilität, nachhaltige Energie & Umweltschutz, regionale Netzwerke, Logistik & Transport sowie Kommunikation & Kulturkontakt mit innovativen Konzepten der Partnerregionen zu klären.

Mit der Ausschreibung der strategischen Neu-Konzeption des South Baltic Operational Programmes durch das Ministerium für Infrastruktur und Entwicklung in Polen konnte sich das HIE-RO Institut erfolgreich durchsetzen. Zwischen September und Dezember 2013 fertigte das Institut eine Expertenstudie (SWOT und sozio-ökonomische Analyse) für das South Baltic Cross-Border Co-operation Programme an. In einem weiteren Schritt wurde das operationelle Programm für die Förderperiode 2014-2020 in enger Zusammenarbeit mit allen beteiligten Stakeholdern entwickelt und im März 2014 dem Programmkomitee vorgestellt.

Die Erkenntnisse und entstandenen Kontakte in den NUTS III Regionen positionieren das HIE-RO Institut noch stärker im Kontext seiner Profillinie – als ThinkTank, der einen aktuellen, forschungsrelevanten Beitrag zur Regionalentwicklung im südlichen Ostseeraum leistet.

Die am South Baltic Programme beteiligten Staaten der Europäischen Union sind Dänemark, Deutschland, Litauen, Polen und Schweden.

Team & Ansprechpartner: 

 

Gefördert durch: