Start-up-Workshop für Migranten"

21.10.2016

Ankündigung:

Am 10. November findet ab 18.00 Uhr im Rostocker Rathaus die Auftaktveranstaltung des Workshops ROXI for Refugees (Rostocker Existenzgründer-Initiative für Flüchtlinge) statt. Prof. Gerald Braun und Jutta Reinders werden das Programm für die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Irak vorstellen.Das Programm wird von Petra Suleman (VHS Rostock) und Maher Farkouh (HMT) moderiert.

ROXI for Refugees ist ein Trainings- und Integrationsvorhaben am HIE-RO.

Ziel:

Ziel des Projektes ist es, Flüchtlinge mit unternehmerischem Potential und Erfahrungen  in die Lage versetzen, ein Unternehmen in M-V zu gründen oder zu übernehmen. Dies gilt gleichzeitg für soziales, kulturelles und ökologisches Unternehmertum. 

Methodik:

Mit Methoden des ‚soft skills‘ -Aktionslernens soll die Beschäftigungsfähigkeit (Employability) der Flüchtlinge in  Entwicklungs- und Zukunftsfeldern Mecklenburg-Vorpommerns  erhöht – und ihre Integration in Wirtschaft und Gesellschaft gefördert werden. 

Das HIE-RO kann  auf seine Erfahrungen mit dem vom ESF geförderten Vorgänger ROXI-Projekt (1997-2011) für Studierende und Academic Staff an der Universität Rostock zurückgreifen. (ROXI ist von der OECD als „good practice“ für Gründungstraining an Universitäten der Mitgliedsländer ausgezeichnet worden). Zusätzlich wird das HIE-RO seine Kompetenzen mit Entrepreneurship Projekten im arabischen und schwarz- afrikanischen Raum, u.a. im Jemen, Libyen, Palästina, Simbabwe für  GIZ/KfW/Weltbank, einbringen.

ROXI for Refugees ist interkulturell und international angelegt  – nach Geschäftsfeldern,  Lernkulturen und – methoden. Großer Wert wird auf internationale/interkulturelle Erfahrungen der Unternehmer, Consultants , Professoren und Dozenten gelegt, die als Trainer und Berater tätig sind.

Fokus:

Besonderes Gewicht wird  auf die Teilnahme  von Frauen gelegt. Außerdem wird auf Teamgründungen mit deutschen und anderen ausländischen ‚kreativen Köpfen‘ abgezielt. Betriebs-, Kultur- oder Sozialpraktika sind ein verpflichtender Bestandteil von ROXI for Refugees.

Die größtenteils ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich bewusst für das zivilgesellschaftlichen Vorhaben ein, das zusätzlich zu engagierten Unternehmern und der Universitätsleitung auch von gewerkschaftlichen und kirchlichen Einrichtungen unterstützt wird.  Gefördert wird das Projekt z.Zt. von der Ehrensamts- und der Nordmetallstiftung, von der Creditreform und der Deutschen Seereederei (DSR) Rostock.

Weitere Informationen:

Ankündigung in der OZ, vom 07.09.2016

Langversion für OZ-Abonnenten

 

ROXI (1997-2008)

 

Gefördert durch: